📚 | Sauberer Code. Bessere Produkte.

Hier ein bisschen was eingeben, da ein bisschen klicken, dort eine Einstellung Ă€ndern und dann schauen, ob alles so aussieht, wie man es fĂŒr richtig hĂ€lt. So lĂ€uft ordentliches Testen von Software.

Falsch!, denn damit ist es lĂ€ngst nicht getan, denn aktuell Software wird immer Sicherlich ist es wichtig, dass Änderungen an Apps und anderen Software-Produkten auch durch die menschliche QualitĂ€tssicherung gegen getestet werden, aber auch der Entwickler selber sollte sich bemĂŒhen, seinen Code sauber, ĂŒbersichtlich und getestet zu hinterlassen, wenn er etwas Ă€ndert.

Das Buch

Unter dem Motto „Sauberer Code. Bessere Produkte.“ hat Jeff Langr sein ursprĂŒnglich auf Englisch erschienenes Buch „Testgetriebene Entwicklung mit C++“ veröffentlicht, welches ĂŒbersetzt ins Deutsche beim dpunkt Verlag erhĂ€ltlich ist. (Original-Titel: „Modern C++ Programming with test-Driven Development“)

Überblick

Trotz der Zielsetzung, ĂŒberwiegend Einsteiger an testgetriebene Entwicklung (engl. Test-Driven development) und testgetriebenes Design (test-Driven Design) heran zu fĂŒhren, biete das Buch auch fĂŒr Softwareentwickler mit Erfahrung auf diesen Gebieten sicherlich einige Kapitel, die dennoch lesenswert und alleine schon rechtfertigen, dieses Buch in euer Regal zu stellen, geschweige denn es zu lesen.

Auf nicht ganz 400 Seiten erstrecken sich 11 Kapitel und zwei AnhĂ€nge. Jedes einzelne Kapitel mit einem „Setup“- und einem „Teardown“-Aschnitt, deren Benennung zwei engl. Fachbegriffe aus dem Themengebiet TDD sind. Im Setup erfahrt ihr kurz und knapp, worum es geht. Im Teardown fasst der Autor das gelesene erneut zusammen und bietet ebenfalls einen Ausblick auf das folgende Kapitel.

Im Detail

Begonnen wird selbstverstĂ€ndlich – wie sollte es auch anders sein – mit der Einrichtung von eurem Arbeitsumfeld. Je nach Betriebssystem werdet ihr an die Installation von allen nötigen Werkzeugen heran gefĂŒhrt und Jeff Langr weicht euch wĂ€hrend dessen nicht von der Seite.

Mich persönlich haben bereits Geleitwort (von Robert C. Martin) und die Einleitung als solche von diesem Buch ĂŒberzeugt. ZusĂ€tzlich Jeff Langr die Leser bereits an die Hand, noch bevor das Buch ĂŒberhaupt richtig anfĂ€ngt. Mein ganz persönliches Highlight also: Die ersten 25 Seiten des Buches – ohne damit sagen zu wollen, dass der Rest vom Buch keine Highlights enthĂ€lt. Ganz im Gegenteil!

Kurz darauf lernt ihr bereits erste Test-Werkzeuge wie Google Mock kennen und installiert diese auf eurem System. Dabei ist es absolut egal, ob von euch Linux, macOS oder Windows eingesetzt wird. FĂŒr alle drei Systeme stehen detaillierte ErklĂ€rungen bereit.

Daran schließen weitere Abschnitte zur Einrichtung von benötigten Programmen und Werkzeugen an, bevor es an erste praxisnahe Themen geht.

Nachdem eure Arbeitsumgebung eingerichtet ist, stellt euch Jeff anhand eines Beispiels aus dem typischen Berufsalltag die Vorteile und die AblÀufe des testgetriebenen Entwickeln von Software vor.

Im weiteren Verlauf erwarten euch zuerst einleitende, danach herausfordernde und zu guter letzt durchaus als „professionell“ zu bezeichnete Themen und Kapitel auf euch. Diese alle vorweg zu nehmen, wĂŒrde ebenfalls die Freude ĂŒber den Umfang nehmen, der einen erwartet, wenn man dieses Buch durcharbeitet.

Fazit

FĂŒr einen Preis um die 40,00 € erhaltet ihr mit diesem Werk ein Buch, welches alle Belangen beim Testen von Software abdeckt. Seien es nun manuelle Tests, die man von Hand vornimmt, oder geschriebene Tests, die automatisiert vom abzuledernder gesteuert und ausgewertet werden können.

Klare Kaufempfehlung!